Wie wir nachhaltig leben können
Mit den Seniorenbüros die Zukunft gestalten

Die Pandemie stellt unser Denken und Handeln auf den Prüfstand. Nicht nur die aktuelle Krise und ihre Folgen müssen bewältigt werden, es stellen sich auch verschärft grundsätzliche Zukunftsfragen. Klimawandel, Umweltzerstörung, globale Ungerechtigkeit – das sind nur einige der großen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind. Dies sind auch Resultate unseres eigenen Konsums und Wirtschaftens, die Kehrseite des für viele im globalen Norden erreichten Wohlstands. Auch für Seniorinnen und Senioren stellt sich immer dringlicher die Frage, welche Welt sie ihren Kindern und Enkeln hinterlassen wollen.

Die Vereinten Nationen haben in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung 17 Ziele beschlossen, mit denen weltweiter wirtschaftlicher Fortschritt in Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und den ökologischen Grenzen des Planeten erreicht werden soll. Handlungsfelder sind beispielsweise der Einsatz für Frieden und Rechtsstaatlichkeit, die Bekämpfung von Korruption, Bildung für alle oder der Erhalt unserer Ressourcen. Es sind alle zum Handeln aufgefordert: Regierungen, Unternehmen, zivilgesellschaftliche Organisationen, aber auch jede oder jeder Einzelne. Unser Engagement ist gefordert!

Denn es besteht eine Verbindung zwischen den weltweiten UN-Zielen und dem Wirken von Seniorenbüros und den anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren vor Ort. Die Devise lautet: „Global denken – lokal handeln“. Wenn wir uns für soziale Gerechtigkeit, den Erhalt einer intakten Umwelt oder die Reduzierung von schädlichen Emissionen einsetzen, können wir einen Beitrag leisten. Seniorenbüros nehmen die Interessen der Älteren in den Blick, sind aber zugleich wichtige Katalysatoren ihres Engagements für nachfolgende Generationen.

Die BaS möchte mit der Fachtagung Raum für Verständigung und Austausch zu diesem Menschheitsthema geben. Wir wollen verstehen, wie wir als Organisationen und Individuen unserer Verantwortung noch besser gerecht werden können. Wir wollen zeigen, welche guten praktischen Ansätze für nachhaltiges Wirken in den Organisationen bereits existieren. Und wir wollen diskutieren, wie wir gemeinsam diese fundamentalen Wandlungsprozesse generationengerecht mitgestalten können.